Totmannsicherungen: Sicherheit für Alleinarbeiter

Totmannvorrichtungen sind eine besondere Sicherheitstechnik, die für Arbeiter eingesetzt wird, die ihre Tätigkeiten im Freien ausüben isolierte Kontexte, alleine oder in Umgebungen mit einem Kommunikationssystem, das schwer zu verwenden ist. Diese Geräte sind in der Lage, das zu erkennen und zu überwachen Arbeiterhaltung, wodurch verschiedene Arten von Alarmen in Abhängigkeit von Ereignissen wie längerer Bewegungslosigkeit oder dem Beibehalten einer Liegeposition generiert werden.

Obwohl es keine gesetzliche Definition des Begriffs „isolierter Arbeitnehmer“ gibt, umfasst dieses Konzept Arbeitnehmer, die in Abwesenheit anderer in der Nähe befindlicher Personen und ohne direkten Sicht- oder Stimmkontakt mit in der Nähe befindlichen Bedienern arbeiten. Diese Kategorie umfasst daher nicht nur die Arbeitnehmer, die ihre Tätigkeiten in ausüben Orte, die schwer zu erreichen sind, aber auch diejenigen, die über die regulären Arbeitszeiten hinaus arbeiten und nachts oder an Feiertagen anwesend sind.

Darüber hinaus sind all diejenigen Arbeitnehmer betroffen, die – auch wenn sie Kollegen vor Ort haben – unter besonders schwierigen Bedingungen in Bezug auf körperliche Anstrengung, Methoden usw. arbeiten schwierige Kommunikation, ungünstige Umwelteinflüsse oder schwer zugängliche Orte. Zur Veranschaulichung umfasst die betreffende Definition Beschäftigte in den Bereichen Kühllager, Reinigung, Sicherheitsdienste, aber auch landwirtschaftliche Bediener, Berg- oder Waldwächter, Arbeiter in der Tiefe und in der Höhe; alle Berufe, die ein gewisses Maß an potenziellen Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit Kollegen oder Rettern mit sich bringen.

Der BETRIEB von Man-Down-Geräten

Das System muss in der Lage sein, automatisch ein Alarmsignal in allen Fällen zu senden, in denen sich der Arbeitnehmer länger als eine festgelegte Zeit in horizontaler oder vertikaler Position befindet. Mikromotilitätssituation. Die Meldung durch den gefährdeten Arbeitnehmer kann sowohl automatisch als auch manuell über die entsprechende Schaltfläche erfolgen.

Das Man-Down-Gerät, das so am Gürtel um den Hals angebracht ist, dass es für den Arbeiter bequem ist, erkennt als gefährlich eingestufte Bedingungen – zum Beispiel eine Neigung von mehr als 70° für mehr als 50 Sekunden – und sendet seine GPS-Koordinaten über das Mobilfunknetz an die Verantwortlichen für den Assistenzdienst.

In der Tat, wenn der Bediener in einer horizontalen Position bleibt, wird das Gerät Berichte senden an eine Leitstelle, die Telefon-, SMS-, GSM- und zyklische Anrufe auslöst und vor Ort akustische und visuelle Alarme auslöst. Dies führt zu einer Rettung vor Ort und zur wünschenswerten Rettung des erkrankten oder verunfallten Arbeiters.

Auch bei Totmann-Geräten ist es erforderlich, dass der Hersteller oder Importeur vor dem Inverkehrbringen des Geräts sicherstellt, dass es entworfen und hergestellt wurde Einhaltung der Richtlinien geltenden europäischen Normen. Da es sich um Funkgeräte handelt, ist die anwendbare Richtlinie die RED (Radio Equipment Directive). 2014/53/EU. Diese Richtlinie stellt Anforderungen an gute Nutzung des Funkspektrums, Von Sicherheit und von elektromagnetische Verträglichkeit. Daher müssen die typischen Verfahren angewendet werden Prüfung von Funkgeräten.

DIE GESETZGEBUNG ÜBER ISOLIERTE ARBEIT

Wie bekannt ist, verpflichtet die geltende Gesetzgebung den Arbeitgeber, alle Risiken für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer zu bewerten und zu verhindern, indem er ihnen „die notwendige und geeignete persönliche Schutzausrüstung“ zur Verfügung stellt.

Diese Anforderungen weisen darauf hin, dass der Arbeitgeber Folgendes bereitstellen muss: geeignete Kommunikationsmittel um schnell das Notfallsystem des Nationalen Gesundheitsdienstes zu aktivieren.

Auf regulatorischer Ebene ist es auch nützlich, sich daran zu erinnern, dass es im Hinblick auf den Einsatz von Totmannvorrichtungen notwendig ist, Folgendes zu formalisieren: Datenschutzvereinbarung Unternehmen im Zusammenhang mit der Geolokalisierung und der Verarbeitung der damit verbundenen Daten.

Als betriebswirtschaftliches Fazit ziehen wir ein positives Fazit: Um den Einsatz von Totmannsicherungen zu fördern, führen diese in vielen Ländern zu einer Senkung der Versicherungskosten bei Arbeitsunfällen. Ein zusätzliches Element, um alle Anstrengungen beim Kauf – und der Produktion – dieser Geräte zu unternehmen, die auf ein ständig wachsendes Marktsegment ausgerichtet sind.

Alle vom Unternehmen in Betrieb genommenen Geräte müssen mit dem gekennzeichnet sein CE Kennzeichnung Bestätigung des erfolgreichen Abschlusses des Prozesses CE-Zertifizierung der Produkte Befolgen Sie insbesondere die spezifischen Verfahren für Zertifizierung von Funkgeräten.

Um weitere Informationen zu diesem Thema anzufordern, schreiben Sie an info@sicomtesting.com
oder rufen Sie +39 0481 778931 an.

In Verbindung stehende Artikel

RFID RFID-Technologie tragbarer_PC Elektronische Prüfung Walkie-Talkies

1 Gedanke zu „Dispositivi uomo a terra: la sicurezza per i lavoratori isolati“

Fragen und Kommentare

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben
Sicom Testing wird Ihnen gerne antworten.