Dimmer für LED-Systeme: Techniken und Eigenschaften

Dank der ständig wachsenden Aufmerksamkeit, die der Umwelt, der Umweltverschmutzung und der Energieeinsparung gewidmet wird, stellt sich der Einsatz von LED-Technologien – in Wohnlösungen, öffentlichen und privaten Strukturen – in Bezug auf Verbreitung und Vorteile als vorherrschende Realität dar.

Zu den Schlüsselwerten, die dieses System zu einer effektiven Option machen, zählen für uns die lange Lebensdauer – bei geringem Wartungsbedarf – der Komponenten; große Energieeinsparungen und hervorragender Umweltschutz, sowohl in Bezug auf die Emission von UV- und IR-Strahlen als auch in Bezug aufUngiftigkeit einige Materialien.

In puncto Design jedoch Modularität und die Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste kreative Lösungen werden als Eigenschaften charakterisiert, die LED-Technologien neben einer grundsätzlichen Möglichkeit, die Intensität des Lichtstroms zu regulieren, noch attraktiver machen.

Tatsächlich regelt ein Lichtdimmer bekanntlich die Lichtstärke einer LED von 0% bis 100%, indem er auf Pulsweitenmodulation oder digitalen Regelungssystemen basiert.

Verwendung eines Dimmers: die Stärken

Durch den Einsatz dieser Geräte ergeben sich große Vorteile hinsichtlich Nutzung und Verbrauch, wie zum Beispiel:

  • die Möglichkeit, die Lichtintensität in einer Umgebung je nach ausgeübter Aktivität anzupassen und so eine unzureichende oder übermäßige Lichtversorgung unserer Sehfähigkeit zu vermeiden;
  • die Erhöhung der Effizienz und Lebensdauer der Lampen, garantiert durch die Senkung der Betriebstemperatur, mit der im Allgemeinen eine lange Lebensdauer verbunden ist;
  • die Steigerung der Energieeinsparungen korrelierte mit der Steigerung der Effizienz und Haltbarkeit der Geräte.

Daher ist es von grundlegender Bedeutung zu wissen, wie man die verknüpft rechtes Dimmgerät auf das gewählte Beleuchtungssystem unter Berücksichtigung der Zielsetzung, aber auch der Art und Funktion abgestimmt.

DIMMER- UND PWM-TECHNOLOGIE

Das PWM-System (Pulsweitenmodulation) – sicherlich eine der am häufigsten verwendeten – beinhaltet die Variation der Frequenz von Hunderten von Zyklen pro Sekunde bis zu Hunderttausenden von Zyklen pro Sekunde, ein Faktor, der die Menge des emittierten Lichts verändert.

Das ist Dimmen Energieeffizient weil der Transistor bei minimaler Leistungsaufnahme vollständig oder gar nicht leitend ist. Das Problem beim PWM-Dimmen liegt darin, dass durch die Abfolge des Ein- und Ausschaltens der klassische „Flicker“-Effekt erzeugt werden kann, der für das menschliche Auge wahrnehmbar ist.

DIMMEN ÜBER TRIAC

Beim Trioden-Wechselstrom-Dimmen wird der Strom abwechselnd in beide Richtungen mit variabler Geschwindigkeit geleitet. Dadurch wird das Licht ein- und ausgeschaltet Schneller als mit PWM-Dimmung. Dieses System kann zwar die Lebensdauer von LEDs verkürzen, schafft aber im Allgemeinen nicht die Bedingungen, unter denen das menschliche Auge ein flackerndes Licht wahrnehmen kann.

Der Triac-Dimmer erfordert wie der PWM-Dimmer, dass der Reichweite der zu variierenden Spannung, die in der Formel zu finden ist 0-10 Volt die am häufigsten verwendete Version.

TECHNISCH-REGULATORISCHE ÜBERLEGUNGEN

Für diese Art von Produkten zusätzlich zu den Aspekten von Zertifizierung von BeleuchtungskomponentenDabei sind auch die Einschränkungen zu berücksichtigen, die sich aus den Vorschriften für elektrische Anlagen in Gebäuden ergeben.

In der Vergangenheit wurden anstelle des Schalters Spannungsregler eingesetzt, die bei Glühlampen und Halogenlampen verwendet wurden. Bei Niedrigverbrauchslampen und LED-Lampen mit eigener Stromversorgung ist diese Lösung jedoch nicht mehr praktikabel, da dies normalerweise nicht möglich ist einen Variator vor dem Schalter selbst einzufügen.

Das Szenario der bekanntesten Techniken beinhaltet daher die Möglichkeit, mit a auf die Stromversorgung einzuwirken Radio Kontrolle (Platzieren der empfangenden Steuereinheit zwischen der Stromversorgung und der LED und Zuordnen der Funksteuerung selbst) und die 0-10 Volt-Technik, von denen wir einige regulatorische Aspekte hervorheben möchten.

Tatsächlich erhält das System bei der 0-10-Volt-Technik dank eines zusätzlichen elektrischen Regulierungsanschlusses eine Spannung zwischen 0 und 10 Volt. Diese Dynamik wirft prinzipielle Probleme auf, denn – ein zu sein Niederspannungssignal – Dies sollte nicht zusammen mit gefährlichen Spannungskabeln, beispielsweise 230-Volt-Kabeln, verlegt werden.

Um diesem Zustand Einhalt zu gebieten, gibt es eine komplexere, aber sicherlich praktikable Lösung. Tatsächlich sind einige in Planung komplexere Netzteile, die die typische Wellenform traditioneller Spannungsregler der Vergangenheit erkennen und die Helligkeit der LEDs entsprechend anpassen. Auf diese Weise können Sie das gleiche Schema wie in der Vergangenheit mit aktuellen Lichtquellen verwenden. Es ist verlockend, alte Spannungsregler in der Nähe des Schalters zu verwenden, was jedoch normalerweise nicht möglich ist, da der Verbrauch aktueller LED-Leuchten zu gering ist. Sie müssen spezielle Reglermodule verwenden, die auch gut funktionieren weniger Kraft.

Obwohl das System etwas komplex erscheint, ist es das praktischste und am weitesten verbreitete, aber auch kostenmäßig das bequemste: Regler und Netzteil kosten zwar rund dreimal so viel wie eine LED-Deckenleuchte, aber es ist immer noch das günstigste Lösung Im Vergleich zu anderen. Vor allem – entscheidende Faktoren für die Sicherheit und Korrektheit der Technologie – ist es ein System, das keine regulatorischen Probleme aufwirft und keine zusätzlichen Kabel erfordert.

Um in Europa verkauft zu werden, müssen diese Komponenten außerdem das tragen CE-Kennzeichnung Wie alle elektrischen und elektronischen Geräte müssen sie daher das Verfahren befolgen Zertifizierung von Beleuchtungskomponenten.

Um weitere Informationen zu diesem Thema anzufordern, schreiben Sie an info@sicomtesting.com
oder rufen Sie +39 0481 778931 an.

In Verbindung stehende Artikel

Fragen und Kommentare

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben
Sicom Testing wird Ihnen gerne antworten.