Die harmonisierte Norm EN 50121-3-2

Die Norm EN 50121-3-2 befasst sich mit den Aspekten der elektromagnetischen Verträglichkeit von Geräten, die an Bord von Schienen- und Straßenbahnfahrzeugen installiert sind.

Es legt die Anforderungen fest, die diese Produkte hinsichtlich Emissionen und Störfestigkeit erfüllen müssen, unter Berücksichtigung der Eisenbahnumgebung und der durch andere Geräte an Bord verursachten Störungen.

Die Norm EN 50121-3-2 wird von CENELEC (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung), dem europäischen Komitee für elektrotechnische Normung, erstellt und herausgegeben.

Anwendungsbereich: Die Norm gilt für die Emissions- und Immunitätsaspekte der elektromagnetischen Verträglichkeit für elektrische und elektronische Geräte, die für den Einsatz in Schienenfahrzeugen und mit Frequenzbereichen bis zu 400 GHz vorgesehen sind.

Beispiele für Geräte zum Einbau in Schienen- und Straßenbahnfahrzeuge sind:

  • Geräte zur Aufzeichnung und Speicherung von Daten (Datenlogger);
  • Notfall-Gegensprechanlagen;
  • Signalanzeige;
  • Lautsprecher.

ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT IM EISENBAHNBEREICH

Die Eisenbahninfrastruktur stellt eine komplexe elektromagnetische Umgebung dar, die aus vielen Signal-, Traktions-, Telekommunikations- und Funkkommunikationssystemen besteht.

Die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) zwischen elektrischen und elektronischen Systemen ist eine wesentliche Voraussetzung für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Geräten. Es ist nur allzu klar, dass durch Traktionssysteme verursachte Störungen Signalanlagen stören können, was potenziell gefährliche Folgen haben kann.

Das Hauptproblem der elektromagnetischen Verträglichkeit im Eisenbahnumfeld ist die differenzierte Funktion der Schienen. Ursprünglich handelte es sich bei den Schienen lediglich um ein mechanisches Führungssystem, doch die Einführung der Elektrizität und der technologische Fortschritt haben die Eisenbahninfrastruktur zu einem komplexen System gemacht, in dem verschiedene Ausrüstungsteile interagieren. Das Vorhandensein technologisch fortschrittlicher und „historischer“ Geräte macht das Problem der Interferenzen zu einem äußerst wichtigen Thema.

Zug

DIE NORMEN EN 50121

Die spezifischen harmonisierten Normen für den Eisenbahnsektor sind die Normen EN 50121, die die Aspekte der elektromagnetischen Verträglichkeit sowohl innerhalb der Eisenbahnumgebung als auch zwischen der Eisenbahnumgebung und der Außenwelt regeln.

Auf diese Normen wird in der harmonisierten Norm für i direkt verwiesen EN 50155-Tests, bezüglich der für die Eisenbahnumgebung typischen Umweltbelastungen. Dies zusammen mit der Norm für i EN 45545-Tests, in Bezug auf das Brandverhalten, sind die wichtigsten spezifischen Standards der Eisenbahnumgebung, denen elektronische Geräte in Zügen, U-Bahnen und Straßenbahnen entsprechen müssen.

Die Normenfamilie EN 50121 ist in 6 Teile gegliedert, die unterschiedliche Bereiche abdecken:

  • EN 50121-1 Allgemeine Informationen
  • EN 50121-2 Emission des gesamten Eisenbahnsystems an die äußere Umgebung
  • EN 50121-3-1 Schienenfahrzeuge – Zug und Gesamtfahrzeug
  • EN 50121-3-2 Schienenfahrzeuge – Ausrüstung
  • EN 50121-4 Emission und Störfestigkeit von Signal- und Telekommunikationsgeräten
  • EN 50121-5 Emissionen und Störfestigkeit von ortsfesten Stromversorgungsgeräten und -systemen

Für an Bord installierte elektrische und elektronische Geräte gilt die Norm EN 50121-3-2, die sowohl die interne Umgebung der Eisenbahninfrastruktur als auch die externe Umgebung berücksichtigt.

Der Standard berücksichtigt auch alle Störungen, die durch an Bord verwendete tragbare Funksender, wie z. B. Walkie-Talkies, verursacht werden.

Ziel der Norm ist es, die Grenzwerte und Prüfmethoden festzulegen, um die Emissions- und Immunitätsanforderungen in Bezug auf leitungsgebundene und abgestrahlte Störungen zu erfüllen.

Mit den Emissionsanforderungen soll sichergestellt werden, dass die von der Ausrüstung während ihres normalen Betriebs erzeugten Störungen ein Maß nicht überschreiten, das die ordnungsgemäße Funktion anderer Geräte beeinträchtigt.

Ebenso sollen Immunitätsanforderungen sicherstellen, dass an Bord installierte Geräte nicht zu anfällig für Störungen sind, die durch andere Geräte verursacht werden.

Die Prüfung von Eisenbahnausrüstung kann für bestimmte Teile komplex sein, weshalb Sie sich am besten auf ein Fachlabor verlassen, z Sicom Testing der dank seiner langjährigen Erfahrung in EN 50155-Tests Und EN 45545-Tests , kann die gesamte erforderliche Unterstützung zur Bewertung und Überprüfung der elektromagnetischen Verträglichkeitsaspekte dieser Produkte bieten.

Um weitere Informationen zu diesem Thema anzufordern, schreiben Sie an info@sicomtesting.com
oder rufen Sie +39 0481 778931 an.

2 Gedanken zu „La norma armonizzata EN 50121-3-2“

  1. Hallo, ich bin USTIF-Beamter, ich muss der Installation von Magnetprüfern in einigen Straßenbahnwagen NICHT zustimmen.
    Wie empfehlen Sie mir das Vorgehen?
    Danke

    Antworten
    • Guten Morgen.
      In diesem Fall ist es erforderlich, die Angaben einer benannten Stelle für die Eisenbahninteroperabilitätsrichtlinie zu konsultieren. Am besten derselbe, der die Straßenbahn bereits zertifiziert hat.
      Grüße von Sicom Testing

      Antworten

Fragen und Kommentare

Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben
Sicom Testing wird Ihnen gerne antworten.